Die Frau, die ein Jahrhundert prägte

Triumph in Moskau: Aenne Burda nach der Burda-Modegala 1987

Die Großverlegerin und Modevisionärin Aenne Burda starb mit 96 Jahren. Sie war Vorbild und Vorkämpferin für Millionen Frauen. Der vollständige Nachruf in BUNTE 46/2005 als .pdf: Herunterladen

Prominente Anteilnahme

„Mit Aenne Burda ist eine Frau gestorben, die Millionen von Menschen geholfen hat, Schönheit in ihr Leben zu bringen. Mit Kreativität und Geschäftssinn hat sie vielen den Traum vom preiswerten Modeglück erfüllt und so dazu beigetragen, dass in den kargen Aufbaujahrzehnten der Bundesrepublik neues Selbstwertgefühl wachsen konnte“, schreibt Bundespräsident Horst Köhler in seinem Kondolenzschreiben.

Bundespräsident Horst Köhler

Hochrangige internationale Persönlichkeiten aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Medien drücken der Familie ihr Beileid zum Tod von Aenne Burda aus. Hunderte von Kondolenzschreiben aus Deutschland und der Welt sind in den vergangenen Tagen in Offenburg und München eingetroffen. Sie alle würdigen Aenne Burdas Lebenswerk: Als herausragende Verlegerpersönlichkeit habe sie als eine der wenigen Frauen das deutsche Wirtschaftswunder mitbestimmt und das Modebewusstsein in Deutschland und der ganzen Welt geprägt.

Auszug aus der Kondolenzliste: Gerhard Schröder (Bundeskanzler), Angela Merkel (CDU-Vorsitzende), Günther Oettinger (Ministerpräsident Baden-Württemberg), Erwin Teufel (ehemaliger Ministerpräsident Baden-Württemberg), Guido Westerwelle (FDP-Vorsitzender), Roland Koch (Ministerpräsident Hessen), Christina Weiss (Kulturstaatsministerin), Friede Springer, Matthias Döpfner und Ernst Cramer (Axel Springer AG), John Jahr und Bernd Kundrun (Gruner + Jahr), Helmut Heinen (Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger), Wolfgang Fürstner (Verband Deutscher Zeitschriftenverleger), Werner Neunzig (Reader’s Digest), Gianni d’Angelo (RCS Periodici), Carlo Caraccicolo (Gruppo Editoriale L’Espresso), Soner Gedik (Dogan Media Group), Eduardo Sanchez Junco (Chefredakteur Hola), Paul Spiegel (Zentralrat der Juden in Deutschland), Charlotte Knobloch (Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern), Talma und Yossi Vardi sowie Ruth Cheshin (The Jerusalem Foundation), Avishai Bravermann (Ben Gurion Universität), Franz von Bayern, Manni zu Sayn-Wittgenstein, Luca di Montezemolo (Ferrari), John Elkann (Fiat), Alexander Dibelius (Goldman Sachs), Diego della Valle (Tod’s), Laura und Lavinia Biagiotti, Filmproduzent Arthur Cohn, Monti Lüftner, Arend und Brigitte Oetker, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, Dr. Gerhard Cromme (ThyssenKrupp AG), Terry von Bibra (Yahoo), Peter Gruss (Max-Planck-Gesellschaft) und Architekt Christoph Ingehoven.

Trauer um Aenne Burda

In den Morgenstunden des 3. Novembers verstarb Aenne Burda im Kreise ihrer Familie in Offenburg. Sie war im 97. Lebensjahr.

Aenne Burda

Sie hatte 1949 mit dem Aufbau ihres Verlages Burda Moden begonnen, den sie zum weltweit größten Modenverlag ausbaute. Als Anna Lemminger wurde sie am 28. Juli 1909 in Offenburg geboren und heiratete 1931 den Drucker und Verleger Dr. Franz Burda. Das Ehepaar hat drei Söhne, Franz (1932), Frieder (1936) und Hubert (1940).
Weltweit wurde Burda Moden bekannt als 1987 auf Einladung von Raissa Gorbatschowa Burda Moden als erste westliche Zeitschrift in Russland verkauft werden konnte. Der damalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher würdigte die Pioniertat mit den Worten „Sie haben mehr geleistet als drei Botschafter vor Ihnen“.

45 Jahre lang stand die Mitbegründerin der Mediendynastie an der Spitze ihres Verlages, bis dieser 1994 in das Unternehmen ihres Sohnes, Hubert Burda Media, integriert wurde.

Für viele war Aenne Burda eine Symbolfigur, eine Erfolgsgeschichte wie die anderer großer Frauen des 20. Jahrhunderts: Coco Chanel, Estée Lauder und Helena Rubinstein.

Zeit ihres Lebens engagierte sich Aenne Burda für das Gemeinwohl. Mit zwei Stiftungen förderte sie den Hochschulnachwuchs sowie die Seniorenarbeit in ihrer Heimatstadt. Mit der Aenne Burda-Stiftung im Vinzentiushaus ermöglichte sie 1990 den Bau von über 50 betreuten Altenwohnungen. Für ihr erfolgreiches unternehmerisches Wirken, ihr kommunalpolitisches, kulturelles und soziales Engagement wurde Aenne Burda mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2001 mit dem Bundesverdienstkreuz mit Stern. Sie war Ehrenbürgerin ihrer Heimstadt.

Über ihren außergewöhnlichen Lebensweg sagte sie: „Ich schlief und träumte, das Leben wäre Freude, ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht; ich handelte und siehe: die Pflicht war Freude“ (Tagore)

Ministerpräsident Stoiber würdigt Verleger Dr. Burda zum 65. Geburtstag

Bayerns Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber würdigte bei einem Empfang im Münchner Prinz-Carl-Palais den Münchner Verleger Prof. Dr. Hubert Burda anlässlich seines 65. Geburtstags als große deutsche Verlegerpersönlichkeit. Stoiber: „Professor Hubert Burda hat sich überragende publizistische Erfolge erarbeitet. Zugleich ist er immer offen und neugierig für moderne technische Entwicklungen. Und er ist von seiner Persönlichkeit her ein Mann des Ausgleichs und der Versöhnung. Mit seiner heutigen Spende für das Jüdische Zentrum in München leistet er einen großartigen Beitrag für den kulturellen und religiösen Austausch und setzt damit ein weithin sichtbares Zeichen für Verständigung.“

Dr. Hubert Burda, OB Christian Ude, Charlotte Knobloch (Präsidentin Israelitische Kultusgemeinde), Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber

Anlässlich seines 65. Geburtstags am 9. Februar 2005 hat Professor Dr. Hubert Burda eine Million Euro für den Bau des Jüdischen Zentrums am Jacobsplatz in München gespendet. Die Grundsteinlegung erfolgte am 9. November 2003 unter Teilnahme des Bundespräsidenten, die Einweihung ist am 9. November 2006 geplant.